Zur STARTSEITE von Conventus Tandaradey

Vlad Țepeș auf einem zeitgenössischen Gemälde 

Das Programm
BLUT UND MINNE
Musik aus der Zeit des Vlad Țepeș 

URAUFFÜHRUNG:
Kongress der Dracula-Society am 25.1.2003

– Fotos von der Uraufführung –

zur Pressekritik über den Auftritt im Nibelungenmuseum Worms an Halloween 2007

Musik aus der Zeit des als »Dracula« bekannt gewordenen walachischen Fürsten Vlad Țepeș (sprich Tzepesch, »der Pfähler«) Drăculea (1431-1476/77), vor allem seiner Zeitgenossen François Villon und Oswald von Wolkenstein. Letzterer war selber Mitglied des Drachenordens. Ergänzt wird das Programm um mittelalterliche Lieder und Musikstücke aus dem 12. bis 16. Jahrhundert.

Das Programm umfasst u. a. eine Auswahl aus folgendem Repertoire und wird je nach Situation ergänzt:

François Villon (1431 – um/nach 1463)
Der Knochenmann
Ballade und Unterweisung für alle Menschen schlechten Lebenswandels
beide aus dem »Großen Testament« von 1461/62, übersetzt und vertont von Friedhelm Schneidewin
d

Oswald von Wolkenstein (1377-1445)
Wach auf, mein Hort
(Tagelied, vor 1408)
Nun ruh von Sorgen
(Tagelied, vor 1408)
Herr Wirt, uns dürstet (Sauflied, vor 1408)

Mein Herz, das ist versehrt (Liebesklage, 1410/11)
Wohlauf, wir wollen schlafen (Trinkied, 1428)

Ach ich Arme!
»Huc usque, me miseram«, Text aus der »Carmina Burana«, 13. Jhdt. (Nr. 126)
Nachdichtung und Vertonung: Friedhelm Schneidewind

All voll
»Glogauer Liederbuch«, 1480, erweitert von Conventus Tandaradey

Der Tod und das Mädchen im Blumengarten 
Text 16. Jhdt./Musik Friedrich Nicolai 1778

Es waren zwei Königskinder
Text 15. Jhdt./Musik Ludwig Senfl, 1486-1543

Herr Mannelig
schwedisches Volkslied, Nachdichtung: Friedhelm Schneidewind

Mai, dein lichter Schein
Neidhart (genannt von Reuental, evtl. um 1190 bis 1240), Nachdichtung
Friedhelm Schneidewind

Unter der Linde
Walther von der Vogelweide (um 1170 – um 1230), Melodie: Kontrafaktur des anonymen Liedes
»En mai au dous tens novel«; Nachdichtung Friedhelm Schneidewind

Lamento di Tristano & La Rotta 
Italien, 14. Jhdt
.

Ronde, Schiarazula Marazula, Ungaresca
aus der Orgeltabulatur von Jakob Paix (1583)

Bärentanz, Mourisque, Saltarelli und andere Tänze

Das Programm ist zu buchen entweder komplett (ca. 2 Stunden) oder in Kurzfassungen, für die Bühne oder im Freien, und kann ergänzt werden um Vorträge zum Thema Vampire und Mythologie.
Überblick über die Vorträge, die Friedhelm Schneidewind  (nicht nur) zum Thema Vampire anbietet

Conventus Tandaradey ist häufig mit Programmen zu ähnlichen Themen in Erscheinung getreten, u. a. mehrfach beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig.

»Durch ihre mitreißenden Live-Auftritte, u. a. auf mehreren Wave-Gotik-Treffen in Leipzig, wird die Band in der Szene zum angesagten Act.«
(Peter Matzke, Tobias Seeliger: Das Gothic- und Dark-Wave-Lexikon, Berlin 2002)

Zur Seite mit unserem »klassischen« Mittelalter-Repertoire

zum VAMPYR-JOURNAL im Internet

zur Startseite von Conventus Tandaradey