Zur TOLKIEN-Seite von Friedhelm Schneidewind

Musik und Lieder zu J.R.R.Tolkien

Nicht erst seit dem Start des Films »Der Herr der Ringe – Die Gefährten« von Peter Jackson im Dezember 2001 ist das Fantasy-Epos »Der Herr der Ringe« von John Ronald Reuel Tolkien eines der bekanntesten Bücher der Welt. Der Oxford-Professor für altes Englisch (1892-1973), von seinen Fans kurz und liebevoll JRRT genannt, war einer der größten Phantasten der Literaturgeschichte und schon lange vor dem Film einer der bekanntesten aller Schriftsteller.
Als »Autor des Jahrhunderts« wird er in vielen Schriften bezeichnet, 1996 wurde der »Herr der Ringe« bei einer Umfrage in England zum wichtigsten Buch des Jahrhunderts gewählt, nach einer weiteren Umfrage soll er auch das meistgelesene Buch des Jahrhunderts sein, und in Deutschland wurde er zum beliebtesten Buch der Deutschen gewählt. Klett-Cotta, Tolkiens deutscher Verlag, behauptet, das Werk sei nach der Bibel das meistgelesene Buch der Welt. Auf jeden Fall hatten Tolkien und seine Ideen wesentlichen Einfluss auf Literatur und Kultur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, auf die Studentenbewegung wie auf die Musik, und nicht zuletzt gilt Tolkien mit gutem Recht als der eigentliche Begründer des literarischen Genres Fantasy.

Friedhelm Schneidewind, Mitbegründer von »Conventus Tandaradey«, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Tolkien, hat Texte von ihm bereits in den 80er-Jahren vertont und ist Autor des Standardwerkes »Das große Tolkien-Lexikon«. Als solcher wird er immer wieder zu Vorträgen oder Veranstaltungen zu Tolkien eingeladen. Hierfür hat »Conventus Tandaradey« mehrere Programme entwickelt, in denen Tolkien-Lieder verschiedener Komponistinnen und Komponisten zu hören sind, außerdem Werke von Friedhelm Schneidewind und passende mittelalterliche und Renaissance-Musik. Diese Programme können gebucht werden von ca. 30 bis 120 Minuten, alleine, aber auch in Kombination mit verschiedenen Vorträgen. Wenn möglich, wird neben den üblichen »tragbaren Instrumenten« wie Dudelsack, Drehleier, Flöte(n), Harfe und Fidel auch ein Spinett eingesetzt, das die Truppe selber mitbringt. Auch kann das Ensemble für große oder akustisch ungünstige Räume mit Beschallung aufwarten und einem elektronischen Klavier/Spinett.

»Friedhelm Schneidewind, der deutsche Tolkien-Experte schlechthin. Die Besucher, darunter auch viele Kinder, erfuhren viel über Tolkiens Leben, über den Mythos Mittelerde, über die Hintergründe und die Akteure des Hobbit-Buches, die Verbindung zu ›Herr der Ringe‹ und natürlich über Peter Jacksons Verfilmung. ... Abgerundet wurde der Abend mit musikalischen Interpretationen einiger, von Schneidewind selbst vertonter Tolkien-Lieder, die Ulrike Grimm als Sängerin begleitete.«
Ivanka Williams-Fuhr, Augsburger Allgemeine, 05.11.2012, zum Hobbit-Abend an Halloween in Schwabmünchen (Bilder)

»Flötender Hobbitfachmann: Zwei Hobbitlieder hat Schneidewind selbst vertont, in geschlossener Gesellschaft trägt er sie gerne vor.«
Kai Mühleck im Börsenblatt vom 28.06.2012, dort in der Bildergalerie, zum Vortrag über den HOBBIT im mediacampus Frankfurt am 26.06.2012

BUCH 2014: Schneidewind, Friedhelm; Steimel, Heidi (Hrsg.): Musik in Mittelerde
Edition STEIN UND BAUM im Verlag der Villa Fledermaus, Band 4, Saarbrücken 2014

»... allen musikalisch interessierten Lesern zu empfehlen, die die englische Version noch nicht gekauft haben.«
(Allan Turner, Hither Shore 11, »Nature and Landscape in Tolkien – Natur und Landschaft in Tolkiens Werk«, 2015)

Die Programme sind zu buchen entweder komplett (ca. 2 Stunden) oder in Kurzfassungen (½, 1, 1½ Stunden), für die Bühne oder im Freien. 
ANMERKUNG: Änderungen im Programmablauf, Ergänzungen und Kürzungen sind vorbehalten.


AUFFÜHRUNGEN verschiedener Tolkienprogramme:

Bilder von der Gewandung und einigen der Instrumente (Probenbilder 2002) können hier betrachtet werden, Bilder von den Uraufführungen 2002 hier, Bilder vom Konzert beim Elbenwaldspektakel 2006 hier und hier von den 32. Tagen der Phantastik 2012 in Wetzlar.

Videomitschnitt von 2002: WMV, 300x220 Pixel, 2:45 Min., 5,8 MB

Videomitschnitt von 2014: WMV, 360x264 Pixel, 3:40 Min., 11,9 MB

Das Format WMV bereitet in seinen älteren Fassungen manchen Playern Probleme, u. a. ab und zu dem VLC-Player. Mit dem Windows Media Player funktioniert es auf jeden Fall. Wenn dieser nicht im Browser startet, kann man die Datei herunterladen.

 


Die Programme

– Auswahl –

Selbstverständlich können auch neue Programme nach speziellen Wünschen zusammengestellt werden und ist die Musik nahezu beliebig mit Vorträgen kombinierbar.


D r a c h e n h o r t
u n d
E l b e n t o d

Sa., 8.9.2012: Lieder von Elben, Hobbits und anderen phantastischen Wesen

32. Wetzlarer Tage der Phantastik
PROGRAMMHEFT (PDF, knapp 7 MB)


LINDALE OLORO CUINA: Der Titel in Tengwar
L  I  N  D  A  L  E     O  L  O  R  O     C  U  I  N  A

URAUFFÜHRUNG:

Zu weiteren Informationen

Das komplette Programm der Uraufführung kann hier als GIF (81 KB) heruntergeladen werden, das Plakat zur Uraufführung als JPG (102 KB).
Rückblick auf die Uraufführung und weitere Aufführungen 2002
Fotos von der Uraufführung


LINDALE TARALDARON: Der Titel in Tengwar
L  I  N  D  A  L  E      T  A  R  A  L  D  A  R  O  N
– Vortrag und Musik –

»Lieder von den edlen Bäumen« – Elben, Hobbits und der »Herr der Ringe
Mythen und Geschichten, Lieder und Texte, Sprachen und Schriften aus Mittelerde –

Friedhelm Schneidewind, Autor von »Das große Tolkien-Lexikon«, erläutert die Mythologie und Geschichte, die dem Meisterwerk »Der Herr der Ringe« zugrundeliegt. Er beschreibt die Sprachen und Schriften der Völker Mittelerdes, erzählt von Elben, Hobbits, Zwergen, Ents und Trollen und erklärt z. B., wer Gandalf und Saruman wirklich sind und wie Elrond, Arwen und Aragorn miteinander verwandt sind.

Aufgelockert wird der Vortrag durch jeweils passende Lieder aus jener Altvorderenzeit, die längst vergangen ist vertont von MusikerInnen unserer Tage. Es erklingen Elben-, Zwergen, Ents- und Hobbit-Lieder, in Musik gefasst von Marion Zimmer Bradley, W. Kristoph Klover, Margaret Davis, »The Tolkien Ensemble« und Friedhelm Schneidewind.

URAUFFÜHRUNG:

Zur Seite des Cinestar 27. Dezember 2002
Cinestar Saarbrücken

Das Plakat (100 KB) und die Erläuterung zum Programm (150 KB) können hier als JPG angeschaut werden, das Programm kann als GIF (46 KB) heruntergeladen werden.


Einige der Lieder und Musikstücke aus den Programmen

Tolkien-Vertonungen des »Tolkien-Ensemble«
Tom Bombadil’s Song · Song of Beren and Luthien · Galadriel’s Song of Eldamar · Sam’s Rhyme of the Troll

Tolkien-Vertonungen von Marion Zimmer Bradley und Margaret Davies
Elvish Lullaby · Song of the Eldar in the Exile (Snow-White) · When Spring Unfolds

Die Ballade von den alten Zeiten
Die Mythen von John R.R. Tolkien, in Musik und Reime gefasst von Friedhelm Schneidewind
Eine Tonaufnahme von der Uraufführung kann hier angehört oder heruntergeladen werden (MP3, 1.200 KB),
ein Videomitschnitt hier angesehen oder heruntergeladen (WMV, 300x220 Pixel, 2:45 Min., 5,8 MB).

Instrumental- und Tanzmusik aus Mittelalter und Renaissance
sowie den Hobbits und Elben angemessene Musik des Barock, etwa das »Loblied auf die Pfeife« von Johann Sebastian Bach

Die Programme sind zu buchen entweder komplett (ca. 2 Stunden) oder in Kurzfassungen (½, 1, 1½ Stunden), für die Bühne oder im Freien. 
ANMERKUNG: Änderungen im Programmablauf, Ergänzungen und Kürzungen sind vorbehalten.


zur Startseite von Conventus Tandaradey

Zur STARTSEITE von Conventus Tandaradey